Christoph Croisé, Violoncello

k 2 Christoph CroiséfritzSamstag, 21. September 2019, 20:00 Uhr

 

Bereits als 17-Jähriger gab Christoph Croisé sein Debüt in der berühmten
Carnegie Hall
in New York. Seitdem konzertiert er in allen renommierten
Konzertsälen und wird mit Preisen
überhäuft. Sein Spiel ist ein Privileg für
jeden, der in den Genuss kommt, ihm zuzuhören.


In seinem Cello-Recital entführt er seine Zuhörer in unterschiedliche
Klanglandschaften
und -welten, indem er den Bogen vom Barock bis
ins 20. und 21. Jahrhundert spannt.
Auf seinem Programm stehen: Johann Sebastian Bachs
Suite Nr. 2, Györgi Ligetis Solo
Cellosonate, Giovanni Sollimas zeitgenössisches Stück
Alone, Gaspar Cassados Suite
und das Werk Stonehenge des bekannten ungarischen
Musikpädagogen für Cello, Arpad Pejtsik. Croisé spielt ein Goffriller Violoncello, das 1712
in Venedig gebaut wurde.

Das Konzert gehört zum Rahmenprogramm der Ausstellung "Nicht von Pappe! Zehn Jahre
Neue Galerie im Haus Beda". Der Einsatz der Werkstoffe Pappe und Papier in der Gegenwartskunst.
Die Gruppenausstellung ist vor Beginn des Konzerts und in der Pause für die Konzertbesucher geöffnet.


Das Konzert findet in Zusammenarbeit mit dem Mosel Musikfestival statt.


Karten sind nur über Ticket Regional erhältlich.


| Impressum | Datenschutzerklärung | Haftungsausschluss (Disclaimer) | Intern | admin |

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok